NW 2001/1029
Weilerswist-Neukirchen

Onlinebibliothek
Aachen, Beginenwinkel
Aachen, Kaufhof
Aachen, Münsterplatz
Bedburg-Kaster
Burg Binsfeld
Erftstadt-Lechenich
Grevenbroich-Gustorf
Jülich, Am Aachener Tor
Jülich, Propsteikirche
Jülich, Schloßstraße
Rheinbach-Zentrum
Rommerskirchen-Eckum
Rommerskirchen-Gill
Steinzeit in Südwest-Bayern
Stolberg-Gressenich
Titz, Kölner Straße

Archäologische Berichte bei OBib
Archäologie Linkseite


OBib.de
Gemeinde: Weilerswist
Ortsteil: Neukirchen
Kreis: Euskirchen
TK-Nr./Name: 5207, Bornheim; DGK-Nr./Name: 5207/27, Müggenhausen-Ost
Gauss-Krüger-Koordinaten: R: 2563057-2563081   H: 5620170-5620209

Projekt: Bauvorhaben Ritz/Schuhmacher
               im Bereich der Kirchenwüstung „St. Laurentius“

Die archäologischen Untersuchungen im Zuge einer privaten Baumaßnahme im Bereich der gegen Ende des 19. Jahrhunderts niedergelegten Kirche „St. Laurentius“ in Weilerswist-Neukirchen erbrachten insgesamt keine wesentlichen neueren wissenschaftlichen Aufschlüsse.
Erfasst wurden die südliche, die westliche und die nördliche Außenmauer des Kirchengebäudes sowie vermutlich der Ansatzbereich des östlich anschließenden Chorbereiches. Während die nördliche und westliche Kirchenmauer jeweils nur noch in Form von Fundamentgräben erhalten waren, ließ die südliche Kirchenmauer in ihrer Erhaltung zumindest noch die untersten Sockellagen des aus plattigen Grauwackebruchsteinen aufgebauten Mauerwerkes erkennen. Obwohl aus dem Umgebungsbereich der südlichen Kirchenmauer ein durchaus hochmittelalterlich datierendes Keramikfragment geborgen werden konnte, sind die erfassten Mauern vermutlich dem Kirchenneubau gegen Ende des 17. Jahrhunderts zuzuweisen.
Spätere Umbauphasen innerhalb der Kirche waren anhand verschiedener Streifen- und Punktfundamente nachweisbar, die teilweise zumindest in einen funddatierten Schutthorizont des 18.- 19. Jahrhunderts eingetieft waren. Weitere stark schotterhaltige Befundstrukturen, die anhand ihrer Lage, Form und Orientierung als mögliche Streifenfundamente gewertet werden können, lassen sich nicht eindeutig datieren.
Außerhalb des Kirchengebäudes wurden im Zuge der Aushubarbeiten zu Fundamentgräben zahlreiche neuzeitliche Grablegungen angeschnitten. Zwei weitere Gräber fanden sich innerhalb der Kirche. Die im Zuge der Ausschachtungsarbeiten ausgegrabenenen Knochen wurden von der Gemeinde Weilerswist aufgesammelt und sekundär bestattet.

Thomas Ibeling, 2001


Literaturhinweise:

Janssen, W.: Studien zur Wüstungsfrage im fränkischen Altsiedelland zwischen Rhein, Mosel und Eifelnordrand. S. 109; Nr. EU 70. Teil II. Köln. 1975
Heusgen, P.: Geschichte der Pfarreien der Erzdiözese Köln. Die Dekanate Meckenheim und Rheinbach. S. 274 ff (o. Jahr).